Januar 24, 2023 rebekka.reiner

Das Organisationsmodell der Zukunft

Die Technologie und die Art und Weise, wie wir arbeiten, entwickelt sich weiter. Eine Verschiebung hin zu dezentraleren und autonomeren Strukturen ist zu erkennen. Der Fokus liegt auf Selbstmanagement und funktionsübergreifenden Teams sowie einer stärkeren Nutzung verteilter Netzwerke und virtueller Zusammenarbeit. Unternehmen müssen zudem anpassungsfähiger werden, um auf sich ändernde Marktbedingungen und Kundenbedürfnisse zu reagieren.

Um sich den Veränderungen zu stellen und in Zukunft eine starke Position einzunehmen braucht es eine gut durchdachte Struktur der IT. Der Archetyp der modernen IT-Organisation ist die Teilung in drei Bereiche:

1️⃣ 𝗜𝗧-𝗕𝗲𝘁𝗿𝗶𝗲𝗯 𝘂𝗻𝗱 –𝗦𝗲𝗿𝘃𝗶𝗰𝗲 für alle IT-Leistungen, die Industriestandards sind wie z.B. der Betrieb von Servern oder Kommunikationstools. Diese sollten unternehmensweit standardisiert und automatisiert werden und können auch leicht externalisiert werden.

2️⃣ 𝗫-𝗳𝘂𝗻𝗸𝘁𝗶𝗼𝗻𝗮𝗹𝗲 𝗜𝗧 beschäftigt sich mit fachübergreifenden IT-Lösungen, wie z.B. EDI oder Business Intelligence. Dieser Organisationsteil ist der Inkubator für schnelle und neue Lösungsansätze.

3️⃣ 𝗕𝘂𝘀𝗶𝗻𝗲𝘀𝘀-𝗜𝗧 dient zur Konzeption, Umsetzung und für den Betrieb von allen Anwendungen aus dem Kerngeschäft, wie der Vertrieb, Logistik oder die Produktion. Der Schlüssel ist das Prozessverständnis.

Die Umstrukturierung der IT eines Unternehmens ist gekoppelt an Kapazitäten, die jeweilige Roadmap und Schlüsselthemen der kommenden Jahre. Wir empfehlen im ersten Schritt die Ressourcen in der IT-Sicherheit aufzurüsten und das Prozessmanagement zu stärken, um Projektkapazität zu gewinnen.

IT-Organisationsmodelle der Zukunft